Menschsein für andere - TOP SE

 

Menschsein für andere – Soziales Engagement an der Laucherttalschule Gammertingen

Bereits zum 13. Mal führt die Realschule Gammertingen das im Bildungsplan verankerte Themenorientierte Projekt Soziales Engagement (kurz TOP SE) durch. Hierbei besuchen alle Schülerinnen und Schüler der achten Klasse einmal pro Woche nachmittags eine soziale Einrichtung. „Schwerpunkt bei TOP SE ist das Erkennen von eigenen Stärken und Schwächen, die Verbesserung von Teamarbeit und die Erfahrung, was Verantwortung für andere Menschen bedeutet“ (Landesbildungsserver Baden-Württemberg, TOP SE, 2017).

Wir gehen davon aus, dass Schule eine besondere Aufgabe und Verantwortung hat, junge Menschen auf die Übernahme sozialer Verantwortung vorzubereiten. Während des Praktikums kann unmittelbar und aus erster Hand der Wert eigenen sozialen Engagements erfahren und persönlich erlebt werden. Auch die Erfahrung des „Gebraucht-Werdens“ kann das eigene Leben spürbar bereichern. Ziel des Praktikums ist es, dass die Jugendlichen Erfahrungen in Lebensbereichen sammeln, die ihnen eher unbekannt sind und vielleicht auch unbekannt bleiben würden.

In den letzten Jahren haben schon mehr als 1000 Schülerinnen und Schüler der Realschule ihr Sozialpraktikum in Gammertingen und Umgebung absolviert. Konzipiert wurde dieses Projekt federführend von Martin Hundt, der über all die Jahre auch immer die Organisation innehat.

In diesem Jahr freut sich die Schule mit den betreuenden Lehrkräften, dass wieder 52 soziale Einrichtungen bereit waren die Schülerinnen und Schüler aufzunehmen und zu begleiten. So konnten die Jugendlichen aus einem wirklich breitgefächerten Angebot, insgesamt sind mehr als 110 Stellen, welches von der Betreuung einsamer, älterer Menschen, Behinderter, Kranker, Notleidender, über Kindergärten, Feuerwehr bis zur Ganztagesbetreuung in Schulen reicht, das für sie Passende auswählen.

Das Praktikum wird am 06. März 2017 beginnen und bis zum 02. Juni 2017 andauern. Im Vordergrund des Praktikums steht zunächst die Weiterentwicklung der sozialen Kompetenzen der Jugendlichen, dann aber auch die konkrete berufliche Erfahrung, die sie sammeln können.

Im Unterricht vorbereitet und während der Praktikumszeit begleitet wird SE von den Lehrkräften der Fächer Deutsch, MuM, EWG, Ethik und Religion. Zum Abschluss erhalten die Absolventen ein Zertifikat mit Note und schriftlicher Beurteilung. Hierbei sind folgende Elemente ausschlaggebend: die Praktikumsberichte, die für jeden Praktikumstag erstellt werden, die Rückmeldung der jeweiligen Einrichtung, die Rückmeldung der betreuenden Lehrkraft, die den Jugendlichen während der Arbeit in der Einrichtung besucht sowie die Präsentation nach dem Praktikum.

Wir wünschen allen Schülerinnen und Schülern eine erfolgreiche und vor allem erfahrungsreiche Praktikumszeit und bedanken uns vielmals bei allen Einrichtungen, die dieses Praktikum ermöglichen.